Autotuning, der ungebrochene Trend

autotuning-alufelgenEs ist nicht jedermanns Sache, sein Auto tiefer zu legen, es mit Alufelgen zu versehen oder einen lauteren Auspuff dranzuschrauben. Aber Autotuning ist nicht nur laut, schräg und auffällig. Tuning wird in verschiedensten Ausprägungen betrieben. Wir von Tuningmodelle.de wollen euch mal zeigen, was so alles im Bereich des Autotunings möglich ist.
Zunächst einmal sei gesagt, dass Tuning richtig Spaß macht. Es ist ein Trend, der schon seit den 1950ern zum festen Bestandteil der Autoszene geworden ist. Autotuning als neumodische Erscheinung abzustempeln verfehlt also das Ziel deutlich.

Was bedeutet Tuning eigentlich?

Der Begriff kommt, wie so vieles, aus dem englischen und bedeutet „etwas abstimmen“. Und da dies alles sein kann, ist auch der Bereich des Autotunings ein weites Feld mit zig verschiedenen Ausprägungen. Alles was mit der Steigerung der Leistung, mit dem Verschönern der Optik oder der Veränderung des Sounds zu tun hat, fällt darunter.
Angefangen hat der Tuningtrend schon gegen 1950. Damals allerdings beschränkten sich die leistungshungrigen Autofans noch auf das verbessern der Motoren und deren Leistungssteigerung. Eine höhere Leistung erfordert aber ab einem gewissen Grad auch bessere Fahrwerke, größere Bremsen und mehr Abtrieb um nicht abzuheben. Die ersten richtigen Tuningautos waren VW Käfer, die natürlich wegen der hohen Stückzahl, die in Umlauf war, die beste nur denkbare Grundlage für das Tuning lieferten. Der Höhepunkt des optischen Tunings waren wohl die 70er Jahre, als die „Plastik-Bomber“ mit extremen Verbreiterungen und Spoilern die Tuning-Szene beherrschten. Das hat sich mittlerweile gelegt und der Trend geht immer mehr in Richtung Understatement und Leistung statt Show.
So richtig professionalisiert hat sich die Tuning-Szene in den 1980er Jahren. Schwerpunkt der Tuner dieser Jahre waren vor allem Edelmarken wie BMW, Mercedes usw. Ein Tuner, der in diesem Bereich besonders viel erreicht hat ist Hamann Motorsport. Der Laupheimer begann seine Tuning-Karriere mit einem mehr als genialen BMW M3 E30.

Was geht eigentlich alles beim Tuning?

Die Antwort auf diese oft gestellte Frage ist einfach: Alles! Alles was man sich so ausdenken kann, ist im Tuningbereich auch machbar, das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Die wichtigsten Tuningmaßnahmen werden wir euch nun vorstellen:

Motortuning
Was muss ein Tuningauto am besten können? Richtig – schnell und sicher fahren. Motortuning war von Anfang an die beliebteste Tuningmaßnahme. Das Spektrum der Maßnahmen zur Leistungssteigerung ist groß. Modifiziert werden können Zylinder und Nockenwellen aber auch die Motorsteuerung kann optimiert werden. Steigern lässt sich die Power auch durch die Optimierung des Abgasstroms, denn je schneller die Verbrennungsrückstände wieder entweichen können, desto mehr Leistung kann der Motor weiter abgeben. Natürlich muss auch der Abgasgegendruck stimmen, aber grundsätzlich stimmt die Aussage schon. Zur Optimierung setzt man hier oft auf Fächerkrümmer und Sport-Auspuffanlagen.

Optiktuning
Auch wenn Leistung das wichtigste ist…..man kann sie eben doch nicht sehen! Und was nutzt einem der beste Motor, wenn es keiner mitbekommt? So denken viele, weshalb sich der Trend beim Tuning eher in Richtung optisches Tuning verschiebt. So wird verspoilert und verbreitert was das Zeug hält, auch wenn extreme Verbreiterungen nicht mehr so oft vorkommen wie in den Anfängen. Bei Geschmack lässt sich bekanntlich trefflich streiten und so findet man wirklich alles von dezent bis auffällig, von schön bis hässlich. Den wohl größten Anteil am optischen Tuning machen Alufelgen aus. Mit schicken Alufelgen kann man eben sehr schnell das Gesamtbild des Autos aufwerten und das sogar mit zum Teil kleinem Geld. Fast jedes Auto lässt sich mit einer dezenten Tieferlegung und schönen Alufelgen zu einem Schmuckstück machen. Und nach oben hin sind natürlich auch preislich wie immer keine Grenzen gesetzt. Bekannte Hersteller sind hier z. B. BBS, OZ, AMG, Brabus und unzählige mehr.

Fahrwerkstuning
Ein bekannter Reifenhersteller sagte in einem seiner Werbespots, daß Power nichts ist ohne Kontrolle. Recht hat er! Daher ist gutes Fahrwerkstuning einfach Pflicht, sobald man den Serienzustand des Motors leistungsrelevant verändert. Zum Fahrwerkstuning gehören Reifen und das Fahrwerk selbst. Auch hier ist riesiger Spielraum offen. Vom super klebrigen Semislick-Reifen für schönes Wetter oder die Rennstrecke bis hin zum Komplettfahrwerk mit sportlicher Abstimmung reicht die Palette an Möglichkeiten.

Wie ihr seht, ist einiges im Bereich des Autotunings möglich, also Tuning-Fans und alle die es noch werden wollen: ran ans Werk!